Das allgemeine Bewusstsein für die Wichtigkeit der Zugänglichkeit von Webseiten für Menschen mit Behinderungen nimmt stark zu. Das Internet wächst und Webseiten werden mehr für Bildungszwecke genutzt. Damit sehen wir, dass sich unserer Kunden mehr Sorgen um eine zugängliche Webseite machen. Hier sind 7 Dinge, auf die Sie achten sollten, wenn Sie zugängliche Webseiten entwerfen und programmieren:

1. Achten Sie auf Farbkontrast

Die Farbenblindheit betrifft 1 von 12 Männern und 1 von 200 Frauen auf der Welt. Mit zunehmendem Alter wird es immer schwieriger, bestimmte Farben zu erkennen und zu unterscheiden, wodurch manche Inhalte auf Webseiten für den Nutzer unlesbar werden. Zum Glück gibt es einige einfache webbasierte Tools, die Ihnen bei der Auswahl Ihrer Farben helfen. Hier sind ein paar Beispiele:

2. ALTERNATIVEN ZU NICHT-TEXT-INHALTEN GEBEN

Dies ist ein leichter Erfold für die Erstellung einer zugänglichen Website. Achten Sie darauf, alle Bilder so zu beschreiben, dass sie sinnvoll sind, und geben Sie nützliche Informationen für Benutzer, die Screenreader verwenden. Wenn der Alt-Text nichts Neues hinzufügt, wenn das Bild nur für Design-Appeal geeignet ist, können Screenreader das Bild überspringen und ein leeres Tag hinzufügen (alt = „“).

Stellen Sie außerdem Textalternativen für Video- und Audiomedien bereit. Die großen Player wie YouTube haben einige native Tools, die dabei helfen können, also nutzen sie diese aus.

3. Aktivieren Sie SKIP FÜR WIEDERHOLtEN INHALT

Dies ist hauptsächlich wichtig für Navigation und andere Inhalte, die auf jeder Seite wiederholt werden. Stellen Sie sich vor, wie nervig und zeitraubend es wäre, jedes Navigationselement auf jeder einzelnen Seite einer Website durchblättern zu müssen, bevor Sie zum eigentlichen Inhalt gelangen. Wenn „Überspringen“ aktiviert ist, kann der Benutzer diesen Wiederholungsinhalt umgehen und direkt zum Textkörper wechseln.

4. PRÜFEN SIE DIE Größenänderung AUF 200%

Zugängliche Webseiten müssen einfach in der Größe angepasst werden können. Das heißt, wenn Sie Ihren Browser vergrößern und Ihren Browser auf 200% einstellen, sollte Ihre Webseie weiterhin vollständig sichtbar, navigierbar und lesbar sein. Ähnlich wie Sie Ihre Website für kleinere Bildschirme wie das Telefon oder das Tablet optimisieren sollten, soll sie auch auf das Zoomen richtig reagieren.

5. beschrifte FORMFELDER RICHTIG

Stellen Sie sicher, dass Ihre Feldbeschriftungen anschaulich sind und außerhalb jedes tatsächlichen Formularfelds vorhanden sind. Etiketten im Feld verschwinden, sobald der Benutzer mit der Eingabe beginnt. Dies führt oft dazu, dass Personen (mit oder ohne Behinderung) sich über die Formatierung des Inhalts für das Feld nicht sicher sind. Wie oft haben Sie einen Fehler erhalten, weil Sie ein Datum als m / d / yy anstelle von MM / TT / JJJJ hinzugefügt haben, weil das Etikett, dass die Formatierung beschreibt, nicht mehr angezeigt wurde, nachdem Sie mit der Eingabe begonnen haben? Dies ist eine einfache Angewohnheit, nicht nur um Zugänglichkeit der Website zu erstellen, sondern auch die allgemeinen Benutzererfahrung zu verbessern.

6. STRUKTUR IHRES INHALTS

Eine große Menge Text ist schwierig und mühsam zu lesen und zu scannen. Verwenden Sie verschiedene Überschriften/Kopfzeilen (H2, H3 usw.), Aufzählungszeichen und andere Seitenlayout-Tools, um Ihre Inhalte auf sinnvolle Weise zu strukturieren. Dies erhöht die allgemeine Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website und kann Ihre Marketingbemühungen wirklich unterstützen. Vor allem, wenn Sie sicherstellen, dass Sie Ihrem Benutzer auf jeder Seite einen klaren nächsten Schritt bieten.

7. testen sie ihre webseite mit Zugänglichkeits Hilfen

Gehen Sie im Voice-Over-Modus durch Ihre Webseite (idealerweise auf Mobilgeräten), verwenden Sie einen Bildschirmleser und verwenden Sie Ihre Tastatur, um durch Ihre Webseite zu navigieren. Sie werden sofort fehlende Inhalte oder Funktionen finden, auf die nicht zugegriffen werden kann. Achten Sie auch auf überflüssigen Alternativtext, z. B. das Hinzufügen von „Bild“ zu Alt-Text für ein Bild, was zu einer schlechten Nutzererfahrung auf Ihrer Website führen kann.

Am Anfang mag dies abschreckend erscheinen, aber wenn Sie diese Tipps als einfache Startpunkte verwenden, sollten Sie sich auf dem Weg zur Erstellung und Pflege einer zugänglichen Webseite gut zurechtfinden.